Home / Neues aus dem Verband / Rock for Tolerance

Rock for Tolerance

Hannes Gotschy gewinnt „Rock for Tolerance“- Contest.

 

Mit kritischen Songs gegen Rechtsextremismus und Rassimus Stellung beziehen – das war die Idee hinter dem „Rock for Tolerance“ – Songcontest den juz united und das Juz Illingen ausgeschrieben hatten. Dreizehn Bands reichten ihre Beiträge ein und sechs von ihnen schafften es auf die Bühne im Juz Illingen, wo am 26. Januar das Abschlusskonzert stattfand.

Hier der Artikel aus der Saarbrücker Zeitung zu dem Konzert:

Rock, Hip-Hop und ruhigere Gitarrenklänge tönten am Samstagabend durch das Illinger Jugendzentrum (Juz) und immer war die Botschaft eindeutig: Ausgrenzung und Vorurteile gehen gar nicht – Offenheit, Respekt und Gemeinschaftssinn sind in.

Sechs Bands im Wettbewerb

Sechs junge Bands aus dem gesamten Saarland beteiligten sich am Wettbewerb „Rock for Tolerance“, ausgerufen von Juz United (Verband Saarländischer Jugendzentren) und dem Illinger Party-Veranstalter Ill-Rock-City und unterstützt vom Bundesprogramm Toleranz fördern – Kompetenz stärken. Den Gewinner ermittelten eine dreiköpfige Jury und das Publikum gemeinsam, wobei jeder Zuschauer zwei Stimmen abgeben durfte. Das erleichterte zumindest ein klein wenig die Entscheidung, denn gut waren alle Bands – das bestätigte jeweils großzügiger Applaus. Außer dem Contest-Lied zum Thema Toleranz durfte jede Band noch einige weitere Stücke präsentieren.

Den Wettbewerb für sich entscheiden konnten schließlich Hannes Gotschy (Gitarre und Gesang) und Kai Richarz (Rapp-Einlagen) mit dem lebensphilosophischen Stück „Together we’ll be stronger“. Für sie war es keine Frage, bei „Rock for Tolerance“ mitzumachen: „Die Idee ist super und dadurch, dass alles kostenlos ist, wird der Kontakt Jugendlicher zu echter Live-Musik gefördert.“ Als Preis erhalten die Jungs aus Saarbrücken einen Musik-Videodreh und 200 Euro. Weitere 200 Euro gingen jeweils an Blingpoint und Dako & Jonesis.

Erstere behandelten in „Kai räumt sein Zimmer auf“ humorvoll die Auflehnung eines Jungen gegen die spießige und rechts orientierte Mutter. Letztere wiesen mit ihrem Lied „Soldaten“ auf die Gefahren von Mitläufertum und Ausgrenzung hin. Als jüngste Teilnehmer (zwölf bis 15 Jahre) beeindruckten die Spirit Heroes aus Tholey. In „Schicksal“ setzten sie sich mit dem Los von Obdachlosen, Prostituierten und anderen von der Gesellschaft gering geschätzten Menschen auseinander.

Eigene Erlebnisse verarbeitet

Teilweise brachten die Jugendlichen auch eigene Erlebnisse in die Texte ein. So behandelten Meat My Mum problematische Schulzeiten, sowie deren Überwindung. Ähnliche Gedanken ließ der Purple Heartbreaker Strip Club in „Leck of Love and Caring“ einfließen: „Es geht um eine Person, die sich missverstanden fühlt und nach vergangenen Zeiten zurücksehnt“, erklärten sie. ani

Der Contest ist Teil des Projektes „Juze aktiv – für Toleranz, Vielfalt und Demokratie“ und wird gefördert durch das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Landkreis Neunkirchen.

 

About Theo

Check Also

Verstärkung gesucht!

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort neue Mitarbeiter_innen für folgende Arbeitsbereiche: – Betreuung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.